Seiteninhalt

Wie hoch ist die Lebensdauer eines Fertighauses?

Bei ordnungsgemäßer Nutzung und Instandhaltung kann eine Benützungsdauer von 100 Jahren und mehr erwartet werden.

Ist die Speichermasse der Ziegelbauweise ein Vorteil beim Beheizen eines Hauses?

Der Anteil der Speichermasse hat einen sehr geringen Einfluss auf den Energiebedarf eines Hauses (bei Annahme gleicher Energiekennzahlen). Schon der standardmäßige Einsatz eines Nass-Estrichs reicht als notwenige Speichermasse aus. Sowohl in der Trockenbauweise als auch bei einem Ziegelhaus sind somit alle Energiestandards erreichbar, allerdings braucht ein Haus in Trockenbauweise dafür weniger dicke Wände und ist konstruktiv leichter realisierbar.

Kann ein Ziegelhaus stärker atmen als ein Fertighaus bzw. welche Bauweise bietet das bessere Raumklima?

Was fälschlicherweise oft als Atmung eines Hauses bezeichnet wird, ist nicht der Luftwechsel, sondern der Wasserdampftransport/-wechsel. Lüften ist bei jeder Bauweise notwendig. Die Gipsfaserplatten von HARTL HAUS zählen zu den hochwertigsten Baustoffen für den Innenausbau und wirken sich nachweislich sehr positiv auf das Raumklima aus.

Welche Bauweise hat die kürzere Bauzeit?

Ein durchschnittliches Hartl Haus kann nach nur 3 Monaten ab dem 1. Aufbautag schlüsselfertig übergeben werden (inklusive Trockenzeit des Nass-Estrichs). Vollwärmeschutz und Fenster werden bereits witterungsunabhängig und in gleich bleibender Qualität im Werk eingebaut. Die Errichtung eines Ziegelhauses ist zeitaufwendiger, zumal durch die Nassbauweise längere Trocknungszeiten zu empfehlen sind.

Bietet HARTL HAUS auch Passivhäuser an?

Als Pionier im Bereich klima:aktiv ist Hartl Haus natürlich auch in der Lage, Passivhäuser in bester Qualität anzubieten. Der Vorteil für unsere Kunden besteht darin, dass die Dichtheit der Gebäudehülle und die versprochenen Energiewerte des Passivhauses auch schriftlich garantiert werden.

Welche Bauweise bietet mehr Schutz bei Sturm und Hochwasser?

Holz- und Ziegelbau werden nach denselben Bemessungsregeln geplant und ausgeführt, und beide bieten besten Schutz bei Sturm, jedoch im Falle eines Hochwassers haben die Erfahrungen aus den Jahren 2002 und 2005 (Hochwasser in weiten Teilen Österreichs) gezeigt, dass ein Fertighaus in Holzrahmenbauweise wesentlich schneller wieder austrocknet, einfacher saniert werden kann, und daher früher wieder beziehbar ist.

Welchen Aufwand stellt ein nachträglicher Zu- oder Umbau dar?

Ein Hartl Haus kann jederzeit umgebaut oder erweitert werden. Der Aufwand ist dabei geringer als bei einem Ziegelhaus. Schmutz und Staubbelastungen sind auf ein Minimum reduziert, aufwendige Stemmarbeiten für Leitungsschlitze von Strom oder Wasser gar nicht erforderlich. Durch die Verwendung von Gipsfaserplatten ist ein Abstemmen von Wandfliesen sogar ohne Verletzung der Wandoberfläche möglich.

Wie robust sind die Wände in einem Holzriegelbau?

Die massive Gipsfaserplatte in einem Hartl Haus erlaubt es, sowohl auf Außen- wie auch auf Innenwänden – ohne dahinter liegendem Holzriegel - mit nur einem einzigen Dübel bis zu 55 kg aufzuhängen.

Gibt es Unterschiede zwischen Ziegelbau und Fertighaus in der Dichtheit der Gebäudehülle?

Maßgebend für die Dichtheit der Gebäudehülle ist nicht die Bauweise, sondern die Ausführung durch Fachleute. Hartl Haus zählt dabei durch die eigens entwickelten technischen Details zu den führenden Anbietern der Baubranche mit garantierten Messwerten.

Welche Eigenleistungen sind bei einem HARTL HAUS möglich?

Hartl Haus hat sich der Qualität verpflichtet und hält sich, sofern keine höhere Ausbaustufe vereinbart wurde, an den Mindestleistungsumfang des Fertighausverbandes, auch wenn der Kunde auf mögliche Garantie- und Gewährleistungsansprüche verzichten würde. Im Werk eingebaute Fenster und ein bereits aufgebrachter Vollwärmeschutz zählen in jedem Fall zum Mindestleistungsumfang von Hartl Haus. Bei den Schlüsselfertig-Gewerken kann der Kunde selbstverständlich auch Eigenleistung einbringen.

Welche Bauweise bietet im Brandfall mehr Sicherheit?

Auch wenn der schlimmste Fall eines Brandes hoffentlich niemals entritt, ist es dennoch wichtig zu wissen: Das Brandverhalten eines Hauses hängt eher von der Einrichtung als von der Bauweise ab, jedoch im Brandfall ist das Einstürzen eines Hauses in Holzrahmenbauweise für die Feuerwehr leichter kalkulierbar bzw. vorhersehbar und somit die Brandbekämpfung einfacher – was wiederum mehr Schutz für die Bewohner bietet.

Hat man mit einem Fertighaus Nachteile bei der Hausversicherung?

Nein, Versicherungen unterscheiden nicht zwischen Ziegelbau und Fertighaus, was beweist, dass beide Bauweisen in diesem Punkt absolut gleichwertig sind.