Perfektes Gesamtpaket

„HARTL HAUS war uns am sympathischsten“, begründet Familie Resch ihre Entscheidung für ein Hartl Haus. Und Frau Resch erzählt weiter:„Wir wollten einen Holzriegelbau, da auch mein Mann im Holzbereich arbeitet. Somit kam bald nur mehr HARTL HAUS oder ein örtlicher Zimmerer für uns in Frage“.

 

 

ein Haus, das für uns perfekt war

HARTL HAUS hatte ein Paket für uns, das für uns perfekt war", so die Bauherrin. „Wenn man sich intensiver mit den Häusern und Angeboten beschäftigt, kommt man auf Sachen, die HARTL HAUS anbietet und der Mitbewerb nicht“, bekräftigt Herr Resch die Entscheidung.

"Wollten ein zweistöckiges Haus mit Eckfenstern"

 

Entschieden hat sich die Familie für ein Trend 129 W. „Wir wollten keinen Bungalow, sondern ein zweistöckiges Haus. Anfangs wollten wir selbst planen, aber das war nicht im Budget drinnen“, verrät der Bauherr. Wichtig war der Familie ein großes, helles Haus, Eckfenster und ein Walmdach. Zudem wünschte sich die Bauherrin einen Balkon. Von der Raumaufteilung her, sollte das Wohnzimmer etwas abgetrennt von der Küche sein, sowie im Obergeschoß Platz für ein Schlafzimmer, ein großes Badezimmer sowie zwei gleich große Kinderzimmer mit Balkonzugang sein.

Lieblingsplatz von Familie Resch ist das Wohnzimmer und der Garten. „Wir haben beim Hausbau darauf geschaut möglichst bald einen Garten zu haben. In diesem können die Kinder sich

austoben und aus diesem Grund haben bereits vier Monate nach Montage des Hauses den Garten angelegt“, erzählt Frau Resch.

Küche aus der HARTL Tischlerei

 

Bei der Küche hat sich die Familie für eine Küche aus der HARTL Tischlerei entschieden. „Ich würde die Küche wieder so machen. Die breiten Fenster, damit viel Licht reinkommt und ich nach draußen sehe, das tiefe Waschbecken und die Front“, schwärmt Frau Resch. Zudem möchte sie nie mehr ohne ihren „Abstellkasten“ sein, der genügend Platz und Stauraum bietet um unschöne Geräte und Dinge, die oftmals herumstehen, verschwinden zu lassen und der auch als Speisersatz funktioniert.

"Nicht zu modern, nicht zu weiß"

 

Von der Einrichtung und vom Stil her war den Bauherren wichtig, dass alles gleich durchgefliest ist. Zudem wollten sie einen Parkettboden und bei den Möbeln vorwiegend Eiche. Im Haus sind die Farben weiß und grün - die Lieblingsfarbe der Hausbesitzerin - vorherrschend. Aber auch viel Holz sollte vorkommen, denn die beiden wollten es „nicht zu weiß, und nicht zu modern“.

Hausmodell

Trend 129 W

Zum Modell

Fläche

127,6 m2 Wohnfläche
78,3 m2 bebaute Fläche

Baujahr

Das Haus wurde im Jahr 2017 errichtet.